Los geht's: Einschiffung am Ostseekai in Kiel


Nach einem gemütlichen Frühstück und einem Spaziergang entlang der Kiellinie (wir mussten doch kontrollieren, ob unser Schiff schon vor Ort war 😉), konnten wir dann in der Zeit von 15:00-17:00 Uhr endlich einchecken. Da die Entfernung von unserem Hotel bis zum Terminal Ostseekai nur knapp 200 Meter betrug, rollten wir kurz nach 15:00 Uhr unsere Koffer ganz relaxt dorthin.

Direkt am Eingang wurde bereits unser Gepäck entgegengenommen und wir erhielten schon unsere Kabinennummern. Wir hatten eine Garantiekabine auf Deck 6 gebucht und konnten unsere Kabine somit nicht bereits bei Buchung wählen.

Nachdem wir einen aktuellen Infektionsschutz-Fragebogen mit Angaben zu eventuellen Krankheitssymptomen oder Covid-Erkrankungen, Impfdaten, Kontaktdaten etc. ausgefüllt hatten, wurden sodann unsere (elektronischen) Impfzertifikate sowie die negativen Antigentests von Schiffsarzt und Krankenschwester überprüft und unsere Temperatur und Sauerstoffsättigung gemessen. Es folgte ein kurzer Blick der Kreuzfahrtleiterin auf unsere Unterlagen und dann war der Weg für uns frei zum Boarding. Ahoi kleine World Voyager - jetzt kann unsere gemeinsame Reise starten.

Vor dem Betreten der Gangway wurden wir nochmals begrüßt, unsere Handgepäckstücke desinfiziert und schon standen wir im Rezeptionsbereich auf dem Schiff. Nach dem Desinfizieren der Hände erhielten wir zur Begrüßung neue FFP2-Masken, ein feuchtes Handtuch zur Erfrischung und ein Gläschen Sekt. An der Rezeption wurde dann das übliche Foto zur Identifizierung beim Betreten bzw. Verlassen des Schiffes von uns gemacht, wir erhielten unsere Bordkarte und wurden vom Bordpersonal zu unserer Kabine begleitet. Und auch unsere Koffer wurden prompt in die Kabine geliefert.

Zum Sicherheits- und Hygienekonzept von nicko cruises gehört unter anderem die Maskenpflicht an Bord von World Voyager, d.h. das Tragen eines medizinischen Mund-Nasenschutzes in allen öffentlichen Bereichen (am Sitzplatz in Restaurants und Bars oder am Pool kann dieser abgenommen werden). Nach Rückkehr von Ausflügen muss die getragene Maske jeweils am Eingang des Schiffs entsorgt und durch eine neue Maske ersetzt werden. Auch das tägliche Messen der Körpertemperatur durch das medizinische Personal an Bord ist Pflicht. Für die regelmäßige Hand-Desinfektion befinden sich überall an Bord Desinfektionsmittelspender. Die öffentlichen Toiletten bleiben gesperrt und die Kreuzfahrtgäste sind aufgefordert die eigene Toilette in der Kabine zu benutzen - was bei den kurzen Wegen auf der World Voyager auch problemlos gelingt.

Wow, unsere Balkonkabine war wirklich toll! Es mangelte uns nicht an Platz, Stauraum und Sitzgelegenheiten und die geschmackvolle Einrichtung gefiel uns sehr gut. Besonders auch das recht geräumige und moderne Bad hatte es uns angetan. 

Zur Ausstattung der Kabinen auf der World Voyager gehörten Bademäntel und Hotelslipper, Pflegeprodukte von L’Occitane en Provence, Safe, Fön, Nespresso-Maschine, Wasserkocher und eine Minibar. Auch abgefülltes Trinkwasser (sowohl Sprudel als auch stilles Wasser) in Glasflaschen wurde täglich zur Verfügung gestellt.

Als Willkommensgeschenk gab es für jeden Gast eine FFP2-Maske, Hand-Desinfektionsspray und eine praktische nicko cruises (Thermo-) Trinkflasche. Letztere konnte man an Bord jederzeit an der Getränkestation mit Wasser füllen und so beispielsweise auch mit auf die Ausflüge nehmen. Wir finden dies ist eine sehr gute Idee - genauso wie die Glasflaschen mit abgefülltem Wasser -, denn so wird auf umweltbelastende Plastikflaschen verzichtet.

Nachdem wir anschließend eine erste Entdeckungstour auf dem neuen Kreuzfahrtschiff machen konnten, fand dann die Pflichtveranstaltung jeder Schiffsreise statt: die Sicherheitsübung (Seenotrettungsübung). Dazu traf man sich mit Rettungsweste an seiner Muster Station und erhielt eine kurze Erklärung der Abläufe im Fall der Fälle, einschließlich der Anleitung zum Anlegen der Weste. Dies war recht schnell erledigt und die coronakonformen Abstände konnten gut eingehalten werden - waren wir doch nur 85 Gäste an Bord.  

Pünktlich um 18:00 Uhr traf man sich dann zum Sailaway an Deck und stieß mit einem Glas Sekt zur Auslaufmelodie „One Moment in time“ zum Ablegen an. Bye bye Kiel … 

Damit war das stramme Programm des Tages aber noch nicht vorbei, denn bereits um 18:30 Uhr gab es im Auditorium einige Informationen zur Reise und dem Leben an Bord. Gleichzeitig fand auch eine kurze Zodiac-Sicherheitseinweisung statt, denn schließlich ist die World Voyager ein Expeditionsschiff und da kommen die robusten Schlauchboote regelmäßig zum Einsatz - insbesondere bei Fahrten in den Polarregionen. Nicko cruises hatte für Stockholm und Visby die Genehmigung für Ausfahrten mit den Zodiacs erhalten und konnte so für alle interessierten Gäste die Gelegenheit zu einer Probe-Ausfahrt mit dem Zodiac anbieten. Wer wollte, konnte sich anschließend noch über die weiteren Ausflüge auf dieser Reise informieren.

Das 5-gängige Abendessen im Restaurant wurde von 19:00-21:30 Uhr serviert. Da das Wetter immer noch sehr angenehm war, wählten wir einen Tisch im Außenbereich des Restaurants. Nicht nur am ersten Abend, sondern während der gesamten Reise überzeugte uns das Essen auf der World Voyager sowohl in der Optik, als auch in Qualität und Geschmack. Kurz gesagt: wir fanden es sehr lecker.

Den Abend ließen wir dann noch bei einem Glas Wein in der Observation Lounge zu den Klängen der Ozeanpianistin entspannt ausklingen.

Kontakt

Abteilung Privatreisen

Telefon:
(0221) 160 12 - 18

E-Mail:
mail@reisebuero-frenzen.de 

 Unsere Servicezeiten 

  



Fotos: © C.Rüssmann, Reisebüro Frenzen GmbH