Memphis, Tennessee: Auf den Spuren von Legenden

 

„Memphis, Tennessee“ die ehemalige Südstaaten-Metropole am Mississippi lässt die Herzen von Musikfans höher schlagen. Bekannt als „Geburtsort des Rock ’n‘ Roll“ und „Home oft the Blues“ präsentiert Memphis aber auch ausgefallene Hotels und einige Kapitel der amerikanischen Geschichte. Walking in Memphis … nicht immer im Takt …

Musik spielt in Memphis die absolute Hauptrolle. Der klassische Memphis Blues, Soul und Skiffle, aber ebenso der sogenannte Südstaaten-Rap und die Gospel-Musik finden hier ihr Publikum. Chuck Berry, W.C. Handy, B.B. King, Aretha Franklin und Elvis Presley sind nur eine kleine Auswahl der bekannten Künstler, die mit Memphis eng verbunden sind.

Die berühmte Beale Street im Entertainment-Distrikt Downtown erwacht abends, wenn die Live-Musik in den Clubs und Bars startet, erst richtig zum Leben. Hier befindet sich auch DER Blues Club: B.B. King’s Blues Club.

Von so manchem historischen Haus steht nur noch die Fassade. Doch das älteste Geschäft der Straße floriert immer noch. A. Schwab wurde 1876 gegründet und ist inzwischen eine Institution. Von Gitarrensaiten über Hüte, Seife, Snacks und den typischen Souvenirs gibt es hier einfach alles. Frei nach dem Motto „was wir nicht führen brauchst Du auch nicht“. Und an der herrlich antiquierten Soda-Fountain fühlt man sich dann endgültig zurückversetzt in alte Zeiten.

Direkt 2 Straßenecken entfernt liegt der Ort, der die Augen von Gitarristen zum Leuchten bringt: das Gibson Guitar Retail Center. Die edlen Saiteninstrumente können dort nicht nur bewundert und erworben werden, auf einer Führung kann auch die Fabrik besichtigt werden.

Gegenüber Gibson informiert das Memphis Rock and Soul Museum über interessante Details zur Musik der Südstaaten. Und nebenan im FedExForum, einer großen Multifunktionsarena, spielen seit 2004 sowohl die Basketballmannschaften der Stadt als auch Stars wie die Rolling Stones, Justin Bieber oder Elton John.

Aber das ist nicht das einzige Museum, das sich dem Thema Musik gewidmet hat. Das Stax Museum of American Soul Music, die Memphis Music Hall of Fame und die Blues Hall of Fame liegen ebenso in oder ganz in der Nähe Downtowns.

In der kleinen Grünanlage vor dem Orpheum Theater zurück an der Beale Street steht er dann, in Bronze gegossen: Elvis Presley, der wohl bekannteste Sohn der Stadt.

Etwa 1 Meile entfernt von hier, in den Sun Studios auf der Union Avenue nahm er 1953 seine erste Platte als Geschenk für seine Mutter auf: My Happiness. 1954 dann kam der Durchbruch mit seiner Version von „That’s All Right“. In den Sun Studios nahmen viele Stars wie Johnny Cash, Carl Perkins, Roy Orbison und Jerry Lee Lewis Platten auf. Und auch in jüngerer Zeit produzierten hier Stars wie Brian Setzer, Ringo Starr, U2 und Chris Isaak. Die Besichtigung der Studios ist absolut Kult.

Der King ist in Memphis allgegenwärtig. Man spricht von ihm, hört und singt seine Songs und liebt ihn immer noch. Mit voller Wucht trifft einen dann der „Geist von Elvis“ in seinem Wohnsitz Graceland.

In dem Unterhaltungskomplex kann nicht nur das eigentliche Wohnhaus mit seinen extravaganten Räumen auf einer Tour besichtigt werden, auch der Meditationsgarten mit dem Familiengrab, seine Auszeichnungen, Bühnenanzüge, das Flugzeug Lisa Marie und seine diversen Autos sind Teil der Besichtigungstour. Angegliedert sind auch diverse Restaurants und ein Hotel.

Aber dennoch … auch wenn man kein eingefleischter Fan von Elvis Presley ist und es sehr touristisch ist, muss man es doch gesehen haben.

Übrigens finden jedes Jahr zum Todestag am 16.08. (2017 ist es der 40.) spezielle Veranstaltungen statt und es versammeln sich hier noch mehr Fans als eh schon.

Das ganze Jahr über gibt es in Memphis Festivals und meist ist auch hier die Musik das Thema. Die wohl bekannteste Veranstaltung ist das Memphis in May International Festival. In dessen Rahmen finden jährlich im Mai einen Monat lang Musikfeste wie das Beale Street Music Festival sowie auch der World Championship Barbecue Cooking Contest statt. Ja, BBQ ist hier eine ganz wichtige Sache und Spezialität!

Beim Memphis Barbeque wird traditionell Schweinefleisch verwendet, obwohl inzwischen auch die anderen Fleischsorten nicht vernachlässigt werden. Kosten Sie dies unbedingt in einem der mehr als 100 Läden - die natürlich alle ihr Geheimrezept haben.

An wie vielen Orten spielt das Thema Musik eine solch große Rolle? Hier in Memphis trifft man nahezu allerorts darauf und wird von der breiten Vielfalt mitgerissen.

Summen Sie auch gerade die bekannten Songs mit und haben Geschmack bekommen, die Blue Suede Shoes anzuziehen? Sprechen Sie uns an. Wir komponieren mit Ihnen gemeinsam die Melodie für eine individuelle Tour nach Memphis, Tennessee.

Und auch die anderen Südstaaten der USA sind kein fremdes Terrain für uns.

Wie lässt sich eine erlebnisreiche und interessante Reise am besten abrunden?
Richtig, durch ein ausgefallenes Hotel!

Aber auch, wenn Sie dort nicht nächtigen, sind diese drei Hotels in Memphis unbedingt einen Besuch wert.

 

Peabody Hotel
Das historische Luxushotel eröffnete an dieser Stelle 1925. Das gesamte Hotel strahlt auch heute noch den Charme und Prunk vergangener Zeiten aus. Inzwischen ist es eine Institution und weltweit bekannt auch für die Enten, die Peabody Ducks.

1933 kam der damalige Hoteldirektor mit Freunden von der Jagd zurück. Nach einigen Whiskeys kamen sie auf die Idee, die eben als Jagdköder fungierenden Enten zu holen und in den Brunnen der Lobby zu setzen. Gesagt, getan - und es kam beim Publikum gut an. So wurde es seitdem dabei belassen, dass die Enten im Marmorbrunnen der Lobby plantschen.

Seit 1940 gibt es dann den täglichen Duck March: pünktlich um 11:00 Uhr kommen die Enten mit dem Aufzug aus ihrer Residenz auf dem Dach und watscheln über einen roten Teppich zum Brunnen. Dort verbringen sie den Tag bis Punkt 17:00 Uhr, wenn sie den gleichen Weg zurück nehmen. Angeführt wird die Parade vom sogenannten Duckmaster, dessen Rolle auch schon von Prominenten wie Joan Collins, Peter Frampton oder Patrick Swayze übernommen wurde.

Eine unterhaltsame Tradition. Übrigens steht in keinem Restaurant des Hotels Ente auf der Speisekarte!

Gerne buchen wir für Sie das traditionelle Peabody Hotel. Erkundigen Sie sich bei uns nach den aktuellen Kosten für Ihren Reisezeitraum. Wir freuen uns darauf, Ihnen ein konkretes Angebot zu machen.

Big Cypress Lodge
Als Wahrzeichen für die Stadt Memphis, die ja nach der Hauptstadt des alten Ägypten benannt ist, wurde 1991 die Memphis Pyramid eingeweiht, eine Sport- und Veranstaltungshalle.

Nachdem über die Jahre mehr und mehr Veranstaltungen in das neuere FedExForum abwanderten folgte ein grundlegender Umbau.

Inzwischen ist in die Pyramide der Bass Pro Shop eingezogen, ein Fachgeschäft für Outdoorsport wie Jagd, Angeln und Camping. Das Privatunternehmen betreibt über 90 Geschäfte in ganz USA. Der Shop in der Pyramide ist mit 49.000 qm der größte davon und wahrlich sehenswert.

Im Inneren der Pyramide wurde eine riesige Südstaatenlandschaft mit Bäumen, Aquarien und Flussläufen geschaffen. Das Sortiment an verschiedenen Waren wird in entsprechend gestalteten Themenbereichen präsentiert.

Gleichzeitig dient die Kulisse auch der Freizeitunterhaltung mit Bowlingbahnen im Unterwasserthema, dem größten freistehenden Glasaufzug, 2 Restaurants und angegliedertem Hotelbetrieb.

Die rund 100 Zimmer der Big Cypress Lodge sind thematisch eingerichtet und haben teilweise Kamine und Balkone mit Schaukelstühlen von denen aus sich die angelegte Landschaft betrachten lässt. Ganz wie in einer „echten“ Lodge.

Auch dieses „verrückte“ Hotel haben wir in unserem Portfolio und buchen es mit Freude für Sie.

The Guest House at Graceland
Möchten Sie wohnen wie Elvis? Das ist möglich. Ganz in seinem Stil und direkt an Graceland gelegen eröffnete 2016 The Guest House at Graceland. Mit 450 luxuriösen und durchgestylten Zimmern sowie Themensuiten, die von Priscilla Presley mitdesignt wurden ist dies die neueste Hotel-Attraktion in Memphis. Restaurants und Veranstaltungshalle fehlen natürlich auch nicht.

Lassen Sie Elvis Ihr Gastgeber sein. Wir machen es möglich! Sprechen Sie uns auf die Raten an.

Wollen Sie „einfach nur“ dem King nahe sein und sind vielleicht gerade auf einer Rundreise mit dem Wohnmobil unterwegs durch den Süden der USA? Zu dem Graceland-Komplex zählt auch ein Campingplatz.

Ein interessantes Stück Geschichte beschreibt das Memphis Cotton Museum. Hier lassen sich auf einem Ausflug in die Blütezeit der Stadt Details zur Stadtgeschichte und rund um den „König Baumwolle“ entdecken.

Traurige Beachtung fand Memphis während der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Im April 1968 wurde der Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Martin Luther King auf dem Balkon vor seinem Hotelzimmer im Lorraine Motel erschossen.

Die Zimmer 306 und 307 sowie der Balkon wurden seitdem erhalten. 1991 wurde im Lorraine Motel das erste Museum, das sich der Bürgerrechtsbewegung widmete eröffnet, das National Civil Rights Museum.

Zur Memphis Riverfront gehören Beale Street Landing, wo Schiffe zu Ausflugsfahrten starten, ebenso wie der Tom Lee Park direkt am Ufer des Mississippis. Auch der Vergnügungspark Mud Island und das Mississippi River Museum schildern die Bedeutung und das Leben damals und heute an dem großen Strom. Hier können Sie über rund 800 m sogar eine Nachbildung des Unterlaufs durchlaufen.

Apropos Schiffstour:
Ein spezielles Erlebnis bietet eine mehrtägige Fahrt mit einem historischen Schaufelraddampfer auf dem Mississippi. Die eleganten Schiffe, die auf heutige Standards angepasst wurden, entführen auf eine Zeitreise über den Ole Man River.
Diese Touren werden auch ab und bis Memphis angeboten. Die Routen gehen entweder Richtung Süden bis New Orleans oder in den Norden sogar bis Minneapolis.

Gerne buchen wir für Sie diese spannenden Flussreisen mit besonderem Flair. Lassen Sie sich von uns genauer darüber informieren!

Kontakt

Telefon:
(0221) 160 12 - 18

Montag - Freitag
09:00 - 18:00 Uhr

Mehr Kontaktinformationen

Facebook

Quickfacts Memphis
Im Südwesten Tennessees, unmittelbar an der Grenze zu Arkansas und nördlich des Mississippi Deltas liegt die mit rund 650 Tsd. Einwohnern größte Stadt des US-Bundesstaates.

Ursprünglich 1819 gegründet wuchs sie zum einst weltgrößten Umschlagplatz für Baumwolle und Hartholz. Neben den Wirren des Sezessionskrieges wurde sie dann 1870 noch von mehreren Gelbfieber Epidemien schwer getroffen. Erst durch ein weltweit neuartiges Abwassersystem konnte 1880 das Gelbfieber gestoppt werden. Doch ein Großteil der Bevölkerung war den Epidemien zum Opfer gefallen oder weggezogen. Die Bevölkerungsstruktur änderte sich und auch der Anteil der afroamerikanischen Einwohner stieg weiter - nicht zuletzt als sich Tennessee offiziell den Nordstaaten anschloss.

Sehr langsam erholte sich die Stadt und konnte sich auch wieder im Baumwollhandel behaupten. Heute ist FedEx der wichtigste Arbeitgeber der Stadt und als deren Drehkreuz konnte der Flughafen Memphis zum zweitgrößten Frachtflughafen der Welt wachsen.

Sicherlich ist in Memphis nicht alles schön und easy - es ist zu großen Teilen eine typisch amerikanische Großstadt mit all ihren Vor- und Nachteilen. Dies zeigt sich auch in der Kriminalstatistik.

Aber auf jeden Fall ist Memphis einen Besuch wert - sowohl auf der Durchreise, als auch als Ziel oder Ausgangspunkt für Ausflüge in den tiefen Süden der USA!

Gerne planen wir mit Ihnen Ihre USA-Reise. Wir kennen alle Möglichkeiten einer Südstaaten-Rundreise mit Mietwagen, Schiff, Flugzeug oder Bus und konzipieren gemeinsam mit Ihnen das Richtige für Sie.

18.08.2017

Fotos:
© Tennessee Tourism
© David Jones, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sun_Studio,_Memphis.jpg