Mallorca erhält 2016 neue Touristen-Attraktion

Mallorquiner und Besucher dürften bald eine weitere kulturelle Attraktion auf der größten Baleareninsel genießen. Der spanische König Felipe VI. hat bei seinem Besuch der Insel im Sommer diesen Jahre seine Bereitschaft geäußert, die Gärten des Marivent-Palasts für Besucher zu öffnen. Die Regionalregierung wird nun einen Plan zum Zugang der Palastgärten entwickeln, den das Königshaus prüft.

Damit geht das spanische Königshaus auf Forderungen der neuen regierenden Links-Kaolition im Parlament der teilautonomen Region der Balearischen Inseln ein, die eine zeitweise Öffnung der Palastgärten gefordert hatte. Diese werden, einschließlich aller Gebäude der Anlage, jährlich mit öffentlichen Mitteln in Höhe von gut 1,5 Mio. Euro unterhalten.

Der Mariventpalast wurde von 1923 bis 1925 errichtet. 1966 überschrieb die Witwe des Kunstsammler Ioannes Saridakis den Palast der mallorquinischen öffentlichen Hand unter der Vorgabe, im Mariventpalast ein für jedermann zugängliches Kunstmuseum entstehen zu lassen. Stattdessen wurde das Anwesen eine abgeschottete königliche Residenz. Nach 50 Jahren werden der Öffentlichkeit nun wohl zumindest die Palastgärten geöffnet.